Ihre Wörter leuchten

–
 und verwandeln sich beim Lesen in lebensdichte Botschaften.

Die Autorin Sabine Schöck nimmt uns mit hinein in ihr Empfinden beim immer neuen Aufbrechen in wechselvolle Erfahrungen – in ihre Freude und Begeisterung, aber auch ihre Nachdenklichkeit über die Vielfalt des Lebens.

In ihren aus tiefstem Herzen kommenden Gedichten will sie diese Erfahrungen – ob fröhlich oder melancholisch, ob forsch oder sanft – mit einem Augenzwinkern an uns weitergeben.

Ein Kaleidoskop von Gefühlen und Beobachtungen leuchtet beim Lesen ihrer Gedichte vor uns auf, und sie lädt uns ein, unser eigenes Erleben aus solchen Blickwinkeln zu betrachten. Die eindrückliche Vielfarbigkeit ihrer Worte und Gedanken hat sich ein Ziel gesucht um zu wirken — in den Herzen der Leser.

Sabine Schöck will in diesem Werkbuch eingebrachte Erfahrung weitergeben — will das Leuchten ihrer Gedichte auch malerisch unterstreichen. Das tut sie durch Einbinden ausgewählter Werke der Künstlerin Christel Holl.

Was Sabine Schöck mit Gedichten vermag, gelingt Christel Holl mit ihren Bildern — sie bringt Farben zum Leuchten, verbunden mit der metaphorischen Kraft der Gestaltung.

Die Arbeiten beider Künstlerinnen ergänzen sich in einer Weise, die ohne weitere Worte den inneren Raum unseres Empfindens erreichen.

Günther Maier-Gerber, Herausgeber